•  
  •  
  •  
Eine eindrückliche Nachtwallfahrt zum Eidgenössischen Dank- Buss- und Bettag 2014

Eine eindrückliche Nachtwallfahrt zum Eidgenössischen Dank- Buss- und Bettag 2014

Vor einigen Wochen flatterte der Flyer ins Haus, 100 Jahre Schönstatt „Mit den Füssen beten“ zum Eidgenössischen Dank- Buss- und Bettag. Wir waren uns sofort einig, dass wir auch dieses Jahr an der Nachtwallfahrt von Sargans nach Quarten teilnehmen werden.

Treffpunkt war am Freitag, 19. Sept. 2014 um 21.45 Uhr beim Bahnhof in Sargans. Als wir mit dem Zug in Sargans ankamen sahen wir schon von Weitem eine Gruppe von Frauen und Männer die um Sr. Monja versammelt waren. Bei der Begrüssung erklärte uns Sr. Monja den ganzen Ablauf der Nacht mit folgenden Stationen:
> Lourdes-Grotte in Mels
> Auf dem Weg - halbe Strecke zwischen Grotte und Flums
> Pfarreiheim in Flums
> Heiligtum in Quarten

Die weitere Wanderung dem rauschenden Bach entlang war geprägt durch stille persönliche Gedanken und durch Rosenkranzgebete. Für die 2. Station hatte Sr. Monja sinnvolle Gegenstände mitgenommen: eine Lampe, ein Tuch, das Kappelchen und fünf Kerzen. Es wurde uns ganz warm ums Herz und es entstand eine geheimnisvolle Atmosphäre mitten in der Nacht. Mit einem Gebet und unserem Lied wurde diese Station abgeschlossen. Nach einer weiteren Stunde erreichten wir die 3. Station im Pfarreiheim in Flums. Dort wurden wir freundlich von zwei Flumser Frauen begrüsst, die uns jedes Mal mit Kaffee, Tee, Kuchen, süssen Trauben und verschiedenen Guezli verwöhnen. Auch bei dieser Station wurde gesungen „Meerstern ich dich grüsse“ und Sr. Monja erinnerte uns daran, dass Pater Josef Kentenich das Liebesbündnis mit der Gottesmutter eine tiefgreifende Erneuerung, Festigung und Sicherung des Bündnisses mit Christus und dem dreifaltigen Gott nenne. Auch unser Lied durfte zum Abschluss dieser Station nicht fehlen und so machten wir uns frohgemut auf den Weg nach Walenstadt wo wir beim Bahnhof einen kurzen Halt einlegten. Bei diesem Halt erfreute uns eine kleine herzige Katze.

Weiter ging die Wanderung über Mols dem See entlang nach Unterterzen und hinauf zu unserem Ziel, das Heiligtum in Quarten. Beim Aufstieg nach Quarten konnten wir den wunderschönen Sternenhimmel und den Mond bewundern. Eine Teilnehmerin machte uns auf ein besonders helles Sternbild aufmerksam „Den grossen Wagen“. Und so kamen wir zufrieden am Ziel an. Die Türe beim Heiligtum war weit geöffnet und ein helles, warmes Licht begrüsste uns. Somit hatten wir die 4. Station erreicht und so hat sich das Lied erfüllt „zum Haus des Herrn wollen wir pilgern“. Mit sinnvollen Gedanken wurde unsere Wanderung im Heiligtum abgeschlossen. Nach der heiligen Messe genossen wir ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.
Gabi und Sepp P.